Eintrag vom 06. Dezember 2022

SPORT.FINDER

Diese Website soll Menschen mit Behinderung und Sportvereine zusammenbringen

Die Lebenshilfen Soziale Dienste startet im Jänner 2023 das Projekt SPORT.FINDER. Es ist neben der Ausbildung von Sportmanagment-Assistent:innen mit Behinderung und der Planung einer Fachtagung ein weiterer Meilenstein im Engagement, um Sport auf allen Ebenen inklusiver zu gestalten.

Eine Gruppe Menschen in der Tennishalle

Bereits seit dem Jahr 2017 arbeiten Mitarbeiter:innen der Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH im Projekt » MOI (Move on to Inclusion) daran, Sport barrierefreier zu machen. Sie unterstützen Menschen mit Behinderung dabei, sich in Sportvereinen zu integrieren und beraten Vereine, wie eine solche Inklusion gelingen kann. Dieses Engagement wird nun mit dem Projekt „SPORT.FINDER“ noch weiter ausgerollt.

Projektleiter Martin Samonig erklärt: „Ziel von SPORT.FINDER ist es, eine barrierefreie Werbeplattform zu entwickeln, um Menschen mit Behinderung und Sportvereine zusammenzubringen.“ Bisher arbeite man sehr individuell. „Künftig sollen Interessierte unkompliziert auf der Website, programmiert von der Grazer Firma Venuzle, Sportangebote in der ganzen Steiermark finden können, die für ihre Bedürfnisse geeignet sind.“ Zusätzlich werden Vereine im Rahmen des Projekts beraten, wie sie ihre Angebote inklusiver aufstellen können. Auch Schulungen werden angeboten. Nach der dreijährigen Projektphase – diese wird mit 400.000 Euro aus dem Jubiläumsfonds von „Licht ins Dunkel“ finanziert - soll der österreichweit einzigartige SPORT.FINDER in einer nachhaltigen Form weiter bestehen können.

Die große Bedeutung des Engagements für inklusiven Sport liegt für Samonig auf der Hand: „Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Sport das Wohlbefinden steigert – für Menschen mit Behinderung gleichermaßen wie für Menschen ohne Behinderung.“ Außerdem habe Sport auch eine wichtige soziale Komponente. Der Sport bringt Menschen zusammen.